Haeckels Besuch bei Charles Darwin –

Vor einigen Tagen schrieb Isabel einen schönen Blog über ihren Besuch in Darwins Haus in London- bitte hier entlang– und da fiel mir folgende Geschichte über Haeckels Besuch in Darwins Haus ein.

Some days ago I read Isabels lovely post about her visit of Darwins House in London and I thought I should write a blog about Haeckels Visit in Darwins House.

Robert J. Richards hat 2008 ein Buch mit dem Titel: „The Tragic Sense of Live, Ernst Haeckel and the struggle of Evolution Thoughts“ herausgegeben.

The following is a quote from Robert Richards Book: The Tragic Sense of live Ernst Haeckel and the struggle of Evolution Thoughts.

Richards: The Tragic Sense..Page 174) „.  Haeckel (who was a big admirer of Charles Darwin) arrived in London on Wednesday 17.10.1866 and on Sunday, he took the train from London to the village of Downe.

Darwin´s coach met him at the station, and he was driven to the estate. Haeckel remembered the meeting vividly.

As the coach pulled up to Darwins ivy-covered house, shaded by elms, out of the shadows of the vince-covered entrance came the great scientist himself to meet me. He had a tall worthy from the broad shoulders of Atlas, who carries a world of thought. He had a Jupiter like forehead, high and broadly domed, similar to Goethe´s, and with deep and kindes, beshadowed by the roof a protruding bow. His  sensitive mouth was surrounded by a great silver-white full beard. The welcoming, warm expression of his whole face, the quiet and soft voice, conversation- all of this captured my whole heart diring the first reading had earlier conquered my understanding by storm…Aus Bölsche: Ernst Haeckel – Ein Lebensbild S 214

So.. now you have a „short“ description of Charles Darwin.

Charles Robert Darwin. A copy made by John Col...
Charles Robert Darwin. A copy made by John Collier (1850-1934) in 1883 of his 1881 portrait of Charles Darwin. According to Darwin’s son Erasmus, „The picture is a replica of the one in the rooms in the Linnaean Society and was made by Collier after the original. I took some trouble about it and as a likeness it is an improvement on the original.“ Given to the National Portrait Gallery, London in 1896. See source website for additional information. (Photo credit: Wikipedia)

Es ist Oktober 1866.  Haeckel erzählt:

Als der Wagen vor  dem freundlichen, mit Epheu umsponnenen und von Ulmen beschatteten Landhause Darwins hielt, trat mir aus der schattigen,von Schlingpflanzen umrankte Vorhalle der große Forscher entgegen: eine hohe, ehrwürdige Gestalt mit den breiten Schultern des Atlas, der eine Welt von Gedanken trägt; eine Jupiterstirn, wie bei Goethe, hoch und breit gewölbt, vom Pfluge der Gedankenarbeit tief durchsucht, die freundlichen sanften Augen von einem mächtigen Dache vorspringender Brauen beschattet, der weiche Mund von einem gewaltigen, silberweissen Vollbart umrahmt. Der einnehmende herzliche Ausdruck des ganzen Gsichtes, die leise und sanfte Stimme, die langsame und bedächtige Aussprache der natürliche und naive Ideengang seiner Unterhaltung nahmen in der ersten Stunde unseres  Zwiegesprächs mein ganzes Herz gefangen, wie sein großes Hauptwerk früher gleich beim Lesen meinen ganzen Verstand im Sturm erobert hatte.

Aus Bölsche: Ernst Haeckel – Ein Lebensbild S 214

The following quote was written by Darwins Daughter Henrietta.

On Sunday we had a gt visitation. One of Papas most thoroughgoing disciples, a Jena Professor, came to England on his way to Madeira & asked to come down and see Papa. .. He came quite early on Sunday & when first he entered he was so agitated he forgot all the little English he knew and he and Papa shook hands repeatedly, Papa reiteratedly remarking that he was very glad to see him and Haeckel receiving it in a dead silince.

However, afterwards it turned out, that  he could stumble on very decently- some of his sentences were fine.

Of the war in Germany he remarked as an advantage the Russians had from their good education.

Zatven ze officiers are deeded ze commons take ze cheap.

??? What does this sententence mean? 😉 Poor, poor Great-great- grandfather:-)

Henrietta Darwin wrote the explenation:

When the officers are killed the privates take the chief command.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat am 25.08.2008 (Nr 198 ) Seite 37 einen recht zynischen Artikel über die Begnung mit Darwin geschrieben:

Gut, fangen wir einfach mit der lustigsten Szene an.

Ernst Haeckel, Deutschlands wortgewaltigster Verfechter der Evolutionstherorie besucht die Familie Darwin in Downe.  Es ist Sonntag im Oktober 1866 und Haeckel ist, man will es kaum glauben, nervös.

In Down House empängt ihn die ganze Familie, der Grund warum wir heute so detailliert über diese Szene unterrichtet sind.

Als er eintrat, berichtet die 23-jährige Tochter Henrietta Darwin ihrem Bruder George, war er so durcheinander, dass er das wenige Englisch dass er beherrschte auch noch vergass.

Und damit sich George auch wirklich vorstellen kann, was der verdatterte Gast in Darwins Wohnzimmer herauswürgte, schreibt Henrietta den Wortlauf auf.

Zatven ze officiers are deeded ze commons take ze cheap.

Was machen wir mit dem Kauderwelsch? Am besten lesen wir  uns das Silbengerümpel laut vor, verschleifen wir der arme Haeckel das th zu z und am Ende wird er wohl folgendes gemeint haben

When the officers are killed the privates take the chief command.

Es ging um Deutschlands militärische Auseinandersetzung und die Hoffnung, Kriege könnten auf lange Sicht den Einfluss auf die Generäle schwächen.

Henriettas Brief kling wenig schmeichelhaft, es ist wohl das netteste was wir über Haeckel gelesen haben. (FAZ, Nr198 25.08.08).

Dies teile ich zwar nicht, aber ich lese Haeckels Begnung mit Darwin immer mit einem lachenden und einen weinenden Auge. Ich sehe den armen Ur-Urgroßvater vor mir, wie er- der doch sonst so Wortgewaltig war und Griechisch und Latein perfekt beherrschte- sich so schwer mit der neuen Sprache Englisch plagte. Andererseits tröstet es mich, zu wissen, dass schon andere vor mir ähnliche Problem hatten.

Isn´t it funny.. I must admit, this scene makes me always happy. It is not that I am laughing at my Great-Great-Grandfather, it is just the fact that even my Ancestors were fighting with foreign languages and this makes me eager to go on and learn more.

 

Ernst Haeckel bei Gabriel von Max

Ernst Haeckel bei Gabriel von Max