A breadcake for the 1st Historical Food Fortnightly

 Literary Foods and the story of my ancestor

Haeckel als Student (Gemälde von Finsterlin)

Haeckel als Student (Gemälde von Finsterlin)

Für die 1. Historical Food Fortnigthly mit dem Thema Literatur habe ich in dem Büchlein meines Ur-Urgroßvaters Ernst Haeckel  (Entwicklungsgeschichte einer Jugend  Briefe an die Eltern 1852/1856 ) den Hinweis auf eine Geburtstagsfeier während seiner Studentenzeit in Würzburg gefunden.

3a4619ea29

Ernst Haeckel als Student mit seinen Eltern 1853

Wir schreiben das Jahr 1852. Genauer November 1852 in Würzburg.

Den Geburtstag seines Vaters  begießt Ernst Haeckel in Anwesenheit seiner Freunde und eines hässlichen Pudels mit Champagner, Würsten, Butterbrot, Brottorte und Wein!!

Haeckel schreibt:

„Ich für meine Person habe das Fest meines lieben Alten viel glänzender gefeiert,  als ich selbst und ihr alle gewiss gedacht habt, ratet einmal wie.. Denkt euch- mit Champagner!!!

..[ …]

Als ich nämlich  […] Euren Brief erhielt indem du Mutter.  mich auffordertest mir ein paar Bekannte zu bitten , fasste ich einen Entschluss und lud Bertheau und Lavalette ein meine Gäste zu sein.

Berthau erbot sich Wein zu besorgen, und brachte, 2 Flaschen Schalksberger und eine Flasche Champagner.

Nachmittags hatte ich mit meiner Wirtin zusammen Würste eingekauft, die mit Butterbrot trefflich zum Wein schmeckten und zur Vervollständigung der Fete hatte ich noch beim Konditor eine halbe Brottorte geholt für 30 Kr.…

Ich begab mich mit meinen Freunden frisch ans Werk um um 12 ½ Uhr Nachts waren 3 Flaschen geleert.

Natürlich wurde der Berliner viel gedacht und mein Alterchen recht lange und hoch leben lassen

Nicolae_Grigorescu_-_Doi_beivi

__________________________________________________________________________________

My famous ancestor Ernst Haeckel studied Medicine in Würzburg in 1852. The letters to his parent during is time as a student were published in a book. The title is:

History of a development: Ernst Haeckel. Letters to his parent 1852-1856 (sadly in German only)

He told is mother that he had celebrated his fathers Birthday with some friends as follows:

For my part, I think I celebrated the party of my dear old dad much brighter as I have expected.

Guess why.. With Champagne

When I received your letter, in which you told me to invite some friends, I decided to invite B and L to be my guests

B brought 2 bottles of wine to my party and a bottle of Champagne.

In the afternoon I had bought with my landlady some sausages. They tasted excellent with bread and butter to the wine and a wonderful bread cake for dessert

And so I went to work and around midnight 3 bottles of wine have been emptied.

Of coures we toasted to the health of my dad with three cheers

________________________________________________________________________________

Gut, Butterbrot und Würste sind keine echte Herausforderung für ein HFF aber die Brottorte

In dem Büchlein der Cölner Köchinn von 1806 habe ich auch richtig ein schönes Rezept für eine solche gefunden

Wir sehen uns erstmal die Zutaten an:

Schwarze Brodtorte

½ Pfund (250g ) Mandeln

½ Pfund (250g) Zucker

11 Eigelb

12 Loth Schwarzbrotbrösel

Schalen einer Pomeranze fein durchgerieben

und auch deren Saft

½ Loth Gewürznäglein- Nelken

½ Loth Zimmet ( Zimt

1/8- 1/4L Wein

Und nun haben wir schon ein erstes Rätsel zu lösen

Wieviel ist ein Loth?

Wikipedia schreibt folgendes

„Meistens galt für die alten, kleineren Masse-Einheiten vor etwa 1856:

1/32 (Handels-)Pfund = 1/16 (Münz-)Mark = 1/2 Unze = 1 Lot = 4 Quentchen = 16 Pfenniggewichte = 32 Hellergewichte = 18 Gran

Das Lot (auch Loth) hatte in den verschiedenen deutschen Ländern unterschiedliche Massen, die zusätzlich auch noch zeitlich verschieden waren. Es lag meist zwischen 14 g und 18 g. Einige

Beispiele:

14,606 g vor Mai 1856 in Preußen, Anhalt, Hessen, Homburg, Frankfurt a. M., Lippe-Detmold, Schaumburg-Lippe, Mecklenburg-Strelitz, Nassau, Reuß, Sachsen, S-Altenburg, S-Coburg, S-Gotha, S-Weimar, Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sondershausen, Waldeck und Württemberg

15,1 g in Mecklenburg-Schwerin

15,2 g in Lübeck

15,6 g in Baden, Bremen und dem Großherzogtum Hessen

15,9 g in Sachsen-Meiningen

17,5 g in Österreich

17,6 g in Bayern“

Nun,nachdem ich ja aus dem Königreich Bayern stamme und die Geschichte meines Vorfahren in Würzburg spielt ,habe ich beschlossen mich für das Bayerische Loth zu entscheiden.

(Meine Kollegin lieferte auch gleich eine schlüssige Lösung ob der unterschiedlichen Masseinheiten in den einzelnen Bundesländern) _

Mir ham hoid a gressas Mäui – und da passt scho was nei 😉

Wir Bayern haben einen großen Mund und da passt viel rein 😉

The Challenge:  Literary Foods

Well Bread and Butter and Sausages are not really a challenge, so I decided to make the Bread Cake

In this regard used a receipt I found at the publication from 1806 Cölner Köchinn‘

(Unfortunately this publication is only in German, but I’m sure there are plenty of similar cook books in the english language available, which are worth to be read)

The Recipe:

½ Pfund (250g ) almonds

½ Pfund (250g) sugar

11 egg yolk

12 Loth Brown Bread crumps

chopped Lemon peal and Lemon zest

½ Loth cloves

½ Loth cinnamon

a cup of Wine

 
 
Nelken und Zimt_v1
Zitrone_v1
 
Year: Receipt 1806 / Story 1852 Bavaria

A lot is an old unit of weight used in many European countries since the Middle Ages until the beginning of the 20th century. Most often it was defined as either 130 or 132 of a pound (or more precisely of whatever mass value one local pound had at the time).

For Instance:

14,606 g before Mai 1856 in Prussia, Anhalt, Hessen, Homburg, Frankfurt a. M., Lippe-Detmold, Schaumburg-Lippe, Mecklenburg-Strelitz, Nassau, Reuß, Sachsen, S-Altenburg, S-Coburg, S-Gotha, S-Weimar, Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sondershausen, Waldeck und Württemberg

15,1 g in Mecklenburg-Schwerin

15,2 g in Lübeck

15,6 g in Baden, Bremen and grand duchy of Hesse

15,9 g in Sachsen-Meiningen

17,5 g in Austria

17,6 g in Bavaria

Recorded values range from 10 to 50 grams.

Since I am from Bavaria and my Ancestestor studied in Würzburg (Bavaria) I decided to use the Bavarian Loth

Und nun machen wir uns an die Arbeit

Eigelb und Zucker werden schaumig gerührt bis die Masse schön weiss ist, dann schlage man die Brotbrösel unter, die Zitronenschale und die Gewürze unter. Ist die Masse zu trocken, gibt man noch ein wenig Wein dazu.

Sodann gebe man die Teigmasse in eine gefettete Kuchenform und backe das ganze ca 70min bei 175°C

Ist die Torte ausgebacken, bestreue man sie mit rotem und weissen Zuckerreis, streue klein geschnittene Pistazien und feingeschnittene Succat darauf, lasse sie ein wenig trocknen und gebe sie auf.

Da ich keine Ahnung habe, was Zuckerreis ist und Pistazien nicht mag, habe ich nur Succade darauf gegeben- Orangeat/ Zitronat.

Der Kuchen ist sehr reichhaltig, hat eine feine Süße und duftet ( und schmeckt ) wunderbar nach den feinen Gewürzen.

Kuchen im Ofen

Are you ready? Fine.. let us begin: 

Combine sugar and eggs in a mixing bowl and beat the mixture until it is frothy and the sugar is dissolved completely. Than mix in the Breadcrumps, the chopped lemon peal, cloves, cinnamon and wine and beat everything together well.

Place the mixture in a greased and floured cake tin.

Put the cake into the oven at 175 °C for 60-70 minutes until it has a lovely golden crust.

If you fetch it from the oven put succade on top immediately and place the cake on a rack to cool.

Fertiger Kuchen

 

Time to complete: 3 hours

Total Cost: 10€
How Successful Was It?: 
I was really happy with the result. 🙂
I enjoyed the enticing smell of cinnamon and cloves. This is a very rich cake, with a tasty sweetness and very soft and moist.

How Accurate Is It?:

Well, I used ready prepared Breadcrumps, mixed all incredients with a modern mixer and my oven is also modern..
But apart from this: I would say: Very.
Kuchen mit Deko_v1
And now: Three cheers to my ancestor: Happy Birthday 🙂
Hoch soll er leben!! Happy Birthday 🙂

Ernst Haeckel bei Gabriel von Max