Trachtenrock im Gewitterregen


Sonne, Wolken, Blitz und Donner und ein Vogelkonzert am frühen Morgen. 🙂

Trotz des wechselhaften Wetters habe ich ein sehr kreatives und schönes Wochenende hinter mir. Im Nähkurs bei der wunderbaren Blanka Popp sind zwei Kleider entstanden.

Meine Werke: Ein schönes Sommerkleid nach einem Schnitt aus den späten 40er Jahren- das werde ich euch später vorstellen, wenn es wärmer ist und ein Trachtenrock.

Ich habe mich dabei von den Trachtenröcken der Rockmacherin inspirieren lassen. Ein schöner, trachtiger Rock der auch im Alltag eine gute Figur macht. Dieser Rock ist bei uns in Bayern sehr in Mode ;-). Eine hübsche Idee, aus verschiedenen Stoffresten einen modischen Rock zu nähen.  In meinem Rock sind Erinnerungen an zwei Empirekleider die ich genäht habe und der schöne Leinenstoff aus Zürich. Die Trachtenknöpfe hat mir meine Tante vor ein paar Jahren geschenkt und sind vermutlich noch von meiner Grossmutter Helga. 

So einen Rock wollte ich auch haben, schliesslich habe ich nächstes Wochenende Trachtenblusenkurs in Utting. Da kann man doch nicht in Jeans herumlaufen 😉

Für das Schnittmuster bitte hier entlang. Der Rock besteht eigentlich nur aus zwei Rechtecken die zusammengenäht und entsprechend nach Stoffbreite und Taillenweite gefaltet werden. Eine sehr gute Anleitung findet ihr hier.

Wir haben den Schnitt für die Passe etwas abgeändert und auf meine Figur angepasst. Der Verschluss ist bei meinem Rock vorn, und nicht wie bei der Rockmacherin auf der Seite. Dann liegt der Verschluss schön gerade und springt durch die Hüftlinie nicht so stark auf.

Und hier ist das Ergebnis des heutigen, gewittrigen Sonntages.

Ich bin richtig verliebt in den Schnitt und werde bestimmt noch ein paar weitere Röcke nähen.

A little break, the sound of silence and a lovely meow


Hier war es für einige Zeit etwas ruhig. Aber ich war nicht weg. Nur etwas beschäftigt, viel unterwegs und mit den Gedanken weit weg von diesem Blog.

Hello everyone! Yes, I know, I have been absent from this blog, I was very busy and  I had not really the energy to create a new post.

I spent nearly every weekend at lake constance with my aunt and my beloved old Sir Baileys.  

And I had no Idea what to write. Sometimes I was very depressed about this. I was thinking about to stop blogging, to create another one. A new blog apart from Haeckel. But finally I a came to the conclusion that I will proceed further here. That is the reason why  I decided to give my little blog a new outift. I hope you like it. 

In der  „unkreativen Zeit“ habe ich über den Blog nachgedacht. (Einen kleinen Moment habe ich darüber nachgedacht den Blog zu schliessen, einen neuen zu eröffnen. Ein wenig Abstand von der Ahnenforschung, das Thema Haeckel eine Zeitlang ruhen lassen.) Aber jetzt habe ich den Blog ein wenig umgestaltet, ein paar Texte überarbeitet, neue Fotos für den Header eingestellt und auf den neuesten Stand gebracht. Ich hoffe es gefällt euch.

Ich war viel am Bodensee bei Tante und Kater,  fast jedes Wochenende.

Lake Constance is so beautiful. I like it so much walking on the beach, listening the sound of the sea, waving to my friends at Switzerland. Oh Zurich! I miss you so.

Der See zeigt sich von seiner schönsten Seite- auch wenn die Obst und Weinbauern weinend in ihren Plantagen sitzen. Viele Blüten sind während des Kälteeinbruchs über Ostern erfroren, es wird eine schlechte Obst und Weinernte diese Jahr. So traurig.

Es tut so gut, dort am Ufer spazieren zu gehen.

Ein wenig innehalten, dem See zuhören, die Schweiz zum Greifen nahe erleben und in Gedanken den Freunden dort zuwinken.

Meet my lovely neighbours: The little crazy cat 😉 and the sweet hare.

Unterwegs trifft man auf liebe Nachbarn und Freunde: Die verspielte kleine ( und natürlich sehr! gefääährliche ) Katze, die am Seeufer wohnt

und den netten Schlappohrhasen

Der Kater freut sich jedes Mal wenn seine Lieblingszeremonienmeisterin da ist. Er „verfolgt“ mich überall hin, besonders liebt er es wenn wir uns im Garten meiner Tante treffen. Dann kommt er hoch erhobenen Schwanzes auf mich zugelaufen, streicht mir um die Beine und kann gar nicht mehr aufhören mir zu erzählen, was er in den letzten 2 Minuten alles erlebt hat. Und mein Bett ist natürlich sein Bett. 😉 Also, er schläft sehr gut, er hat ja auch das halbe Bett für sich. 10cm Liegefläche reichen für einen Menschen durchaus um sich wohlzufühlen ;-).

And Sir Baileys is always happy to have me here. He is so lovely and he can’t stand it when I say goodbye to him. 

Und Abschied mag er gar nicht. Da wird schonmal der gepackte Rucksack böse angefaucht und gebissen oder ein Sitzstreik vor dem startklaren Auto veranstaltet. Lieber, alte Mietz!

Auch an Nähideen mangelt es nicht. Ich habe Stoffe und Schnittmuster besorgt, ein Kleid nach einem 80 Jahre alten Schnittmuster genäht. Ein neues Kleid liegt derweil auf dem Nähtisch und diesen Monat habe ich zwei Nähkurse auf die ich mich schon sehr freue. Einer davon wird in Utting am Ammersee stattfinden 🙂 Direkt am Seeufer, ganz romantisch und urig.

I have a lot of sewing projects 🙂 and I can’t wait to show you all the results. This month I will attempt two sewing classes. One of them will took place at Utting / Ammersee- a wonderful place.

Ich kann es kaum erwarten euch die fertigen Projekte zu zeigen.

And now it is time to have a some coffee and fine rhubarb cake.

Doch jetzt will ich noch ein wenig hinaus in den schönen Garten. Es gibt Rhabarberkuchen. Eine kleine Stärkung bevor es wieder nach Hause geht.