Startseite » Buchempfehlungen / Books I can wholeheartedly recommend » Man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen*

Man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen*

*Franz Kafka

 

In den letzten Tagen hatte ich endlich genug Zeit und Muße mich der Literatur zu widmen bzw dem Bücherturm auf meinem Nachttisch ;-).

Einige davon habt ihr ja vielleicht schon rechts in der Seitenleiste entdeckt und ich möchte sie euch gerne vorstellen.

Anatol Regnier: Enkel von Frank Wedekind, Sohn von Charles Regnier und Pamela Wedekind beleuchtet in seinem Buch die Schicksale von Menschen, die aus berühmten Familien stammen und im Schatten dieser bedeutenden und herausragenden Persönlichkeiten ihren eigenen Weg finden müssen. Beleuchtet werden in diesem Buch u.a. die Nachfahren von Thomas Mann, Peter Frankenfeld, Dietrich Fischer-Dieskau, Hans Fallada.  Lesenswert, berührend geschrieben. Ein Buch, das man gern in die Hand nimmt.

Mein Urgroßvater Walter Haeckel muss Frank Wedekinds Werke geschätzt haben und ihn wohl auch persönlich bei Auftritten erlebt haben.  Meine Großtante Ingeborg hat immer  von einem Lied erzählt, dass im Hause Walter Haeckel gern gesungen wurde. Es handelte von einem Mann der sturzbetrunken aus dem Wirtshause herauskommt, sich darüber mokiert, dass der Mond so komisch am Himmel steht und die Laternen wackeln und er – weil ja alle betrunken da draussen sind, nur er nicht- wieder ins sichere Wirtshaus zurückgeht. Dieses Lied wollte sie gern in der Schule vor der Klasse vortragen, die Lehrerin war entsetzt und schickte die kleine, enttäuschte Ingeborg mit den Worten: Das schickt sich nicht! wieder auf den Platz zurück.

Viel später, durch Zufall habe ich nicht nur das Lied sondern auch den Verfasser dieses Liedes entdeckt: Frank Wedekind.

Das Lied, dass meine Gr0ßtante so geliebt hat heisst: „Froh macht dein Lächeln„. So habe ich Frank Wedekinds Werke kennen und lieben gelernt und dadurch auch die Bücher von Anatol Regnier entdeckt. Das Haeckelsche Familiengrab auf dem Münchner Waldfriedhof war nur wenige Schritte vom Grab Frank Wedekinds entfernt. Meine Großtante meinte einmal: „So ist mein Vater immerhin in guter Gesellschaft. Der Dichter und sein größter Bewunderer in trauter Nachbarschaft. So muss es sein“.

Hinter Persönlichkeiten wie Lion Feuchtwanger, Lovis Korinth, Max Beckmann standen meist unbemerkt und meist im Hintergrund wirkend deren Ehefrauen, Partnerinnen. Dabei ermöglichten diese erst ihren Partnern die uneingeschränkte, künstlerische Entfaltung. Sie gaben ihnen Lebenskraft, Energie, stellten ihre eigenen Begabungen in den Hintergrund und widmeten Ihnen ihr Leben, ihre Interessen.  Wie in meiner Familie die stille Agnes Haeckel, die unsichtbar im Hintergrund agierte, die Kinder großzog und darüber krank wurde. Oder mein Urgroßmutter Josefa, die ihren Mann Walter stärkte, ihm ein Heim ermöglichte, ihn ihn schwerer Zeit beistand, Freud und Leid mit ihm teilte und ihre eigene große, künstlerische Begabung für ihn aufgab.

Das Portrait einer großartigen und faszinierenden Frau, einer begabten Fotografin. Eine stille Größe.

Marianne Breslauer habe ich schon einmal erwähnt. Bitte hier entlang klick

Ein Buch, dass mich dermassen gefesselt hat, dass ich bis in die frühen Morgenstunden hineingelesen habe. Marta Feuchwanger: Die Biografie einer mutigen, selbstbewussten Frau die durch ihre Schönheit, Lebensklugheit schon ihre Zeitgenossen faszinierte.

Die Geschichte einer Frau, die erst durch ihre unerwartete Verwandlung von einer jungen, attraktiven Frau in eine 80 jährige Greisin den Tod ihrer Tochter aufarbeitet und dadurch wieder zurück ins Leben findet.

Diesen Roman hat mir die Nachbarin  meiner Tante am Bodensee empfohlen. Ein Buch das zum Nachdenken anregt, schön zu lesen.  Erschienen im KaMeRu Verlag dessen Verlagsprogramm nicht alltägliche Bücher herausbringt. Bücher die „beissen und stechen.“ Die es dem Leser nicht zu einfach machen, also keine Lektüre für Zwischendurch, sondern die zum Nachdenken und Diskutieren einladen. „Junge Verlage mit anspruchsvollem Programm verdienen unsere höchste Aufmerksamkeit“ (Mein ehemaliger Chef aus der Buchhandlung)

Und jetzt wünsche ich euch viel Freude beim Lesen ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s