Startseite » My Journeys / Reisen » Ein Wiedersehen nach langer Zeit

Ein Wiedersehen nach langer Zeit

As written in my last post I re-visited Jena again.  I arrived Jena on Tuesday evening. The wheater was not really nice, it was rainy but I enjoyed it to stroll through the city.

Ich erreichte Jena Paradies am späten Dienstag Nachmittag. Es war schwülwarm und regnerisch, aber ich war sehr glücklich wieder in Jena zu sein. Mein Hotel lag relativ nahe dem Paradiesbahnhof- ein kleines, alteingesessenes süßes Hotel- versteckt in einer kleiner Seitengasse nahe dem Marktplatz. Ich hatte zwar nicht weit zu laufen, aber ich war diesmal „schwer“ bepackt, mein Koffer wog mindestens über 20 Kilo, obendrauf die sperrige Hutschachtel und der blaue Rucksack auf zwei Beinen- das war ich ;-). Jedenfalls war ich die Attraktion schlechthin für zwei kleine Buben, die mich – bzw den Koffer sehr interessiert und ehrfürchig beobachteten.

Later in the evening I was invited by a friend, I met her  at the Regency day some month ago. It was really nice to see her again and we spent the night with chatting, drinking wine and so on ;-). I left her around midnight and I liked it to see Jena at night. ( I must admit I expected Haeckel in some dark corners of the city ;-).

Am späten Abend war ich bei einer lieben Bekannten eingeladen, die ich während des Schillerpicknicks im Juli kennengelernt hatte. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht, wenn man nett zusammensitzt, der Wein zur Neige geht und die dunkle Schokolade auf dem Tisch auf unerklärliche Weise verschwindet ;-).  Und dann schlug die Uhr Mitternacht! Es war interessant noch zu so später Stunde durch Jena zu wandern und ich muss gestehen, dass ich auf der Höhe der Berggasse irgendwie Haeckel persönlich erwartete.. doch die einzigen Gestalten die mir entgegen kamen, wirkten durchaus zeitgemäß, auch der ältere Herr mit Melone und Schirm 😉 ( Wer weiss, vielleicht war er es doch? ;-).

The next day I met a further good friend, Pfarrer Holpriger. I was very happy to met him again.  Our first and important aim was the Haeckel Museum at Berggasse 7. We spent more than two hours there. I was deeply moved to come back at my ancestors museum after 5 years and about the warm welcome from the staff. We were allowed to go in Haeckels study, to see the old books from his library- ! As written in my first post about the Haeckel Museum, it is really a touching moment to enter Haeckels study. It is like a time- machine.  I can‘ t describe my feelings during these hours I spent at the Museum.. I was very happy and deeply moved…

Auf den kommenden Tag hatte ich mich am meisten gefreut. Erstens wollte ich mich mit einem lieben Bekannten treffen, dem berühmten Pfarrer Holpriger und mit ihm zusammen u.a. Haeckel besuchen.

Berggasse 7

Die Villa Medusa war unser erstes Ziel.

11999972_821024831328353_1432193139_n

Willkommen in der Villa Medusa

Es war so schön, nach fast 5 Jahren wieder zurückzukommen. Ich war tief berührt von dem herzlichen Empfang der Mitarbeiter und des Museumsleiters.

DSC08039

 

100_1288

Ich kann meine Emotionen schwer beschreiben.. ein Wiedersehen nach vielen Jahren, die Atmosphäre des Hauses, das Wissen um die Geschichte des Hauses- meine Familiengeschichte, Erinnerung, Bilder die vor meinem Auge auftauchten. Die Zeitreise: Haeckels Arbeitszimmer: Ein magischer Moment: Die Zeit steht dort still und man erwartet dass Haeckel den Raum betritt und die Besucher bittet Platz zu nehmen!! ( das wäre doch schön gewesen, auf eine Tasse Thee mit Haeckel, in geistreicher Konversation mit dem Herrn Pfarrer verwickelt, über Hegels Werken brütend, und schliesslich mit uns Arm in Arm durch den Garten wandelnd) ;-).

images

Die Wanderbilder die am Treppenaufgang hängen, Fridas Bild, Haeckels persönliche Sachen wie Hut, Hantel ( sie wiegt rund 20 kg)  und der Tennisschläger (wahrscheinlich von Else Meyer- einer Enkelin).

DSC08040

Die Büste Haeckels.. wie schön sieht sie aus, im Vergleich zu der Kopie die im elterlichen Garten steht.

Und der schöne Garten selbst mit der „Haeckelbank“ :-).

100_1273

100_1268


Den Nachmittag verbrachten wir nach einer kurzen Kaffeepause in einem kleinen Café im Stadtmuseum und dem Romantikerhaus. Gegen Abend begleitete ich den werthen Pfarrer Holpriger noch an den Bahnhof. Zu weiteren Unternehmungen war ich zu müde und so verbrachte ich den Rest des Abends ganz unromantisch in meinem Hotelzimmer mit gymnastischen Übungen und einem recht langweiligen französischen Film. Und in jener Nacht habe ich von Haeckel geträumt- aber was erzähle ich nicht. ;-).

Dann hiess es Abschied von Jena nehmen und sich auf Weimar zu freuen, auf meine lieben Freunde und Bekannte der Weimarer Reisegesellschaft

The rest of the day we visited the Stadtmuseum and the Romantikerhouse at Jena but I must admit, I was dissapointed.  Later in the evening I waved Mr Holpriger at the station good bye.  I was very tired and so I spent the evening in my hotel with doing some necessary gymnastic exercises (for my Rheuma.. there are first signs for a next rheuma attack 😦 and whatching  a French Movie).

I left Jena on Thursdaymorning with tears in my eyes.. Here are so many wonderful memories, my roots and the history of my family. I can’t wait to come back.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s