Das putzt ganz ungemein *


* Thomas Mann: Buddenbrooks

Während unser Philipp sich mit der Geschichte seiner neuen Heimat beschäftigt, nutze ich die Gelegenheit, euch mein neues Kleid vorzustellen.

Das Schnittmuster für diese Robe a l`Anglaise habe ich von Nehelenia Patterns.

Bei der Stoffauswahl habe ich zunächst die Seite von Marquise studiert. Nachdem auf dieser öfter der Name eines schwedischen Händlers mit vier Buchstaben genannt wurde, machte ich mich im Netz auf die Suche nach einem solchen Stoff und wurde schliesslich bei Ebay fündig, und zwar unter der Kategorie Bettwäsche ;-).

Since I decided to join the Nehelenia Ball in March it was time to make a new dress. The motto is the Night before the Revolution- that means dresses from the 18th century.

As a sort of confess, I am actually not really familiar with this time period  and since I have never sewn a rokoko dress before I had some apprehensive feelings beforehand.

First of all,  I carefully studied the wonderful blog from Marquise– here you can learn which fabrics and prints are correct for this time or not.

Stoff

Eine ähnliches Kleid mit floralem Muster kann man auf der Seite des Victoria and Albert Museums betrachten.

Finally I felt in love to the fabrics with floral design and I since Ikea had a Bedsheet with such a design I wanted to make my dress from this fabric

The pattern I used is (as always) from Nehelenia Patterns

In the picture below you can see a very wonderful antique dress which is a part of an exhibition at the V&A Museum

https://i2.wp.com/blog.costumeantique.de/wp-content/uploads/2011/09/1780_va_robe_anglaise_1.jpg

Es sieht dem Muster auf meiner Bettwäsche sogar recht ähnlich. 😉

Lucia hatte sich im Sommer aus demselben Stoff ein wunderschönes Kleid genäht.

Sie hat die Entstehung ihres Kleides sehr anschaulich und schön beschrieben, das war mir während des Nähprozesses eine große Hilfe.

Da ich keinen cremefarbenen Stoff für den Rock zur Hand hatte und noch genügend Meter von meinen Bett übrig  war, entschied ich mich für einen gleichfarbigen Rock zum Oberteil zu machen.

Und dann ging es endlich ans zuschneiden und nähen.

Chemise

Das Oberteil war relativ schnell zugeschnitten und genäht und auch das Rockteil ging schneller und einfacher als ich dachte.

Für die Falten hatte ich den Gabeltrick verwendet- es ist viel einfacher und exakter als mit dem Lineal- und sieht sehr lustig aus.Im Nachhinein denke ich dass ich die Falten einen Tick zu groß gemacht habe, das nächste mal lege ich die Falten sehr eng, dann bauscht sich der Rock auch mehr am Rückenteil auf und ergibt eine schönere „Po-form“.

Lucia has made a very stunning dress herself last summer- please klick here– isn´t it beautiful? And since her instructions are very helpful I decided to start and to sew a similar dress.

To make the bodice was easier than I had expected, But the troubles began when making the sleeves. I don´t exaggere when I tell you that I had some very frustrating moments with them.

The worst part was when I started to fit the sleeve head over the shoulder. It results in „Fräulein Rottenmeier-Sleeves“- i.e. Puffed Sleeves which is not correct for the Rokoko period.

But with the kind help of Maren (she mailed me a carefully designed tutorial) I pleated the sleeves in the right form and I was very happy with the result.

A very good tutorial can you see at the side from American Duchess.

Am schlimmsten aber waren die Ärmel.Ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe dass mich die Ärmel fast einen ganzen Nachmittag gekostet hatten, und zwar genau zu dem Zeitpunkt als ich die Ärmel feststecken wollte:

Das erste Ergebnis war verheerend. Alessandra hatte mich noch vor sogenannten Fräulein Rottenmeierärmel gewarnt, also Puffärmel die es im Rokoko nicht gab.

Und trotz fälteln, ziehen, bitten und betteln.. hatte ich am Ende Puffärmel fabriziert.

Also.. erstmal frustiert alles zuammenpacken, Puppe böse anschauen- die ja gar nichts dafür kann – und erstmal Pause machen.

Dank Maren, die mir eine liebevollgestaltete Anleitung schickte,konnte ich den Fehler bald beseitigen. Ich habe den oberen Teil des Ärmels zunächst in Falten gelegt und ihn dann ca 5cm an der Schulter nach oben gezogen,bis der Armel ( ohne sich zu bauschen) glatt auf der Armkugel lag.

P.S: Wie ein Ärmel richtig angenäht wird könnt ihr hier auf der Seite von American Duchess nachlesen.

Poschen

Die Poschen- ich habe sie mit viel Liebe gekauft 😉 dienten mir als Hilfsmittel die Länge des Rockteils und den Faltenwurf festzulegen.

Über die Poschen kommen zwei Rokokotaschen, sie sind groß genug um wichtige Dinge wie Riechsalz etc hineinzutun.

Taschen Poschen Taschen2

I sewed the skirt in the same way as descriped on Lucias Blog. However, since the skirt loved it to slide down, I decided to fix it with hooks and eyes on the bodice.

And after working nearly 4 weeks I can show you my 1st 1790 dress. ( Since my hair is curly but still too short I bought a very lovely wig. The wig reminds me on Lotte- from the Movie Goethe).

I am thinking about to by 18th century spectacles- and shoes.

In my next post I will talk about the Diderot stays  and the Corsets I made.

Den Rock selbst habe ich – siehe Lucias Anleitung- wie zwei zusammengenähte Schürzen genäht, die einmal vorn und einmal hinten zusammengebunden werden. Durch den Schlitz kann man nun bequem an die Taschen gelangen.Damit der Rock nicht rutscht und eine Lücke zwischen Oberteil und Rock entsteht, wird der Rock an drei Ösen, die im Futter des Oberteils versteckt ,sind eingehängt. So kann nichts passieren und der Rock bleibt wo er ist.

Rock ungeschnürt

Rock

Die Schnürbrust nach Diderot stelle ich euch ein anderes Mal vor. Für den ersten Versuch ist sie mir gelungen, aber sie ist nicht „schön“ genug im sie euch genauer vorzustellen.

Ach ja, das Kleid habe ich mir für den Nehelenia Ball genäht- der Mitte März stattfinden wird. Bis dahin habe ich bestimmt die passenden Schuhe und geeignete Augengläser gefunden. Da meine Haare zwar lockig sind- und zwar dann wenn sie gerade Lust haben 😉 aber momentan noch sehr kurz habe ich mir eine rote Perücke geleistet- nach dem Vorbild von Lotte aus dem Film Goethe (Siehe Bild oben).

And finally.. some pictures with me 😉

Fertig DSC09365 Maren

The man of my dreams…;-)


Last year I got in touch with a very interesting, wonderful, handsome and beautiful man.

His name is Philipp. Isn´t it a beautiful name for a handsome man? 😉 And here… he is…

Letztes Jahr habe ich eine recht angenehme Bekanntschaft gemacht. Mit einem stattlichen, gutaussehenden Herren natürlich. Elegant, schön, intelligent…aaaaah ein wahrer Adonis.

Darf ich vorstellen? Er heißt Philipp.  Und hier ist sein Bild 😉

PhilippW.Sack_PHILIPP WILHELM SACK
22 Feb 1734 – 22 Dec 1813

My ancestor 😉

Philipp Wilhelm Sack was born 22 February 1734. He was the youngest brother of Simon Heinrich Sack, founder of the Sack Foundation. In the picture Philipp Wilhelm is shown in the uniform of a cuirassier. The term cuirassier refers to armored cavalry, who wore a cuirass – a piece of armor which covered the torso.

Philipp Wilhelm joined the cavalry regiment in 1756 at the age of 22 as an officer. This was a time of great turmoil in Europe as it was the start of the Seven Years War (1756 – 1763). In the United States, we generally refer to this conflict as the French and Indian Wars, but it was in truth a global conflict. During the Seven Years War Philipp Wilhelm saw action in several battles , where he distinguished himself by courage and valor. In 1757 he was wounded during the battle of Rossbach. This battle was masterminded by Frederick the Great when he utilized rapid movement to surprise and rout the opposing army with relatively little loss of life. The cavalry, under General von Seydlitz, was a key element in this battle. In an era where the heavy cavalry was usually held in reserve, he and his regiment were in the forefront of the action.

Philipp Wilhelm left military service (it is not know whether it was because of his wound) in 1758. At that time he became Privy Secretaire, at Breslau while staying with his brother Wilhelm. The next year he stayed on the country estate Lauensitz, that his brother Simon had bought shortly before, because he wanted to study agriculture. This estate was assaulted and destroyed by Cossacks, who imprisoned him in Posen. He wasn’t liberated until the 1 Dec. 1759, after many interventions by his brother Simon with Russian General Tottleben. When he came home he continued his job in Breslau.

In the year 1778 Philipp Wilhelm become a Privy Counceller at the government in Minden. There he served as administrator to Hausberge, gateway to Westphalia. He lived at the manor Rothenhof, where he gained a considerable fame as agriculturalist. Philipp Wilhelm had married in 1774. His wife Ottilie Baumann had been living in a convent and Philipp is said to have abducted her from there. The couple had six sons and six married daughters, and were called “Die Rothenhoefer”.

In 1806, Napoleon seized the Rothenhof in order to give it to a French general. Philipp Wilhelm purchased the “Schloss” Hausberge, a historical building, that was once owned by the bishops of Minden. He lived there with his wife until his death 22 Dec. 1813. Ottilie died in 1822. The park bears still a memorial to this couple.  Quelle *klick*

A distant relative of mine wrote a novel about his life. Since this was written in German script, I was invited by a cousin of mine to „translate“ it in our usual Latin script so that everyone will able to read this. 🙂

I felt in love to his story and I can´t wait reading more about him.

And yes, since Philipp is a very pretty man I decided to make a new dress (for him ;-).
It is not yet finished but I think in one or two weeks I can tell you more 😉
PHILIPP WILHELM SACK
22 Feb 1734 – 22 Dec 1813
Mein Vorfahr ;-).
Mit dessen Lebensgeschichte beschäftige ich mich, dank einer lieben Cousine seit letztem Jahr.
Eine weitere Verwandte von uns hat irgendwann damit begonnen aus seinen Lebensgeschichten einen Roman zu schreiben. Das Manuskript liegt in wunderschöner deutscher Schrift vor, aber wer kann das noch lesen? ;-).
Seit letztem Jahr also, schreiben wir das Manuskript in unsere lateinische Schrift, pflegen es in den PC und vielleicht wird ja eines schönen Tages ein lesbarer Roman draus.Philipps Geschichte hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.
Philipp war zunächst Hofrat in Minden und Generalpächter des Amts Hausberge mit dem Vorwerk Rothenhof bei Minden. Seine Geschichte, soweit ich nun informiert bin, erzählt von seinen vielen Reisen die er machte, teils zu Pferd, teils mit der Kutsche- wobei letzeres für ihn nicht sehr angenehm war.
Philipp war sehr groß und die vielen Stunden die er in der Kutsche eingeklemmt war waren alles andere als angenehm für ihn. Er muss sehr gutaussehend gewesen sein.
Auf einer Hochzeit, zu der er eingeladen war, wollten alle Mädchen mit ihm Tanzen. Doch genau da meldete sich seine Kriegsverletzung und er lehnte dankend aber bestimmt innerlich lächelnd ab um sich dann höflich verbeugend in den Salon zur Herrenrunde zurückzuziehen. Philipp war als Offizier am Schlesischen Krieg beteiligt.
Er wurde verwundet, geriet während seines Genesungsaufenthaltes in russische Gefangenschaft und wurde später aus der Armee entlassen.Philipp war ein sehr gebildeter Mann, sehr belesen- ein Kind der damaligen Zeit.
Er war fasziniert von Lessings Werken- den er sogar persönlich getroffen hat- nach einem Theaterbesuch „Minna von Barnhelm“.
Wie ich ihn beneide.
Momentan ist unser Philipp gerade in Minden angekommen- wo er von jetzt an Leben und wirken wird. Soeben hat er eine kleine Wanderung durch die Nacht hinter sich und wir wollen ihn nicht weiter stören 😉
Für unseren Philipp möchte ich mich auch ein bisschen zurechtmachen.
Ich nähe derweil ein neues Kleid, passend zur Epoche.Noch ist es nicht fertig, habt noch ein wenig Geduld

Viktoria and Albert Museum

Isn´t it nice?