Working for Weimar and Bath: Part 3. A hooded cape and shoes


Hooded cape

Picture: Elegance of fashion blogspot

For my time in Bath I wanted to have a Regency Cape- a similar like the one you can see in the picture above. I love Capes so much. They are so elegant and pretty ;-).  So I bought green velvet and  black satin for lining and after 3 weeks working I am happy to show you all the result. The cape is pretty warm and comfortable.. and heavy ;-).

It was a challenge, because I have never worked with velvet before and it was heavier than I´ve had expected. 

Für das Jane Austen Festival wollte ich unbedingt noch ein Cape nähen, ein ähnliches wie es die beiden Bennet Schwestern im obigen Bild tragen.  Ehrlich gesagt, mag ich Mäntel nicht so gern, und von einem Cape habe ich schon immer geträumt, am besten einen aus Samt. :-). Ich wählte 3m flaschengrünen Samt und 3m schwarzen Futterstoff. Ich hatte vorher noch nie mit Samt gearbeitet und ich muss zugeben, dass es eine echte herausforderung war. Da das Cape kreisförmig zugeschnitten ist, musste es nach dem Zuschnitt erst einmal zwei Wochen aushängen- ich war überrascht, nach der „Hängezeit“ hatte ich plötzlich 4cm Überschuss.  Ich habe insgesamt 3 Wochen an den Cape gearbeitet- das Nähen an sich war nicht das Problem- sondern die lange Hängezeit. Ich glaube ich habe mehr am Saum herumkorrigiert als genäht.  Um so schöner ist es wenn man das fertige Gewand von der Puppe nehmen kann. Ich freu mich schon, es in Bath anzuziehen- es ist wunderbar warm– und herrlich schwer :-).

Hooded cape

Kleid mit KragenUmhang

Here you can see more details

Und dazu gibt es noch Schuhe- die ich teilweise selbst genäht habe.

„Schuld“ daran war Sabines wunderschöner Blog über ihre selbstgenähten Schuhe. Ich hatte mir vor meiner Abreise nach Italien noch schnell ein paar Stoffschuhe gekauft- war aber etwas unzufrieden.

Nachdem ich von dem Schnittmuster geträumt hatte,  war mir klar, dass ich das auch probieren wollte.

An Lederschuhe habe ich mich nicht herangetraut. Für „meinen“ ersten Versuch habe ich zwei Lagen festes Satin und für die Innenlage Nesselstoff verwendet. Dazu kamen 22 Ösen die ich mit schwarzem Garn umsäumt habe. Als Verzierung hatte ich noch schwarze Posamentenborte und zwei Quasten in meinem Nähkästchen gefunden.

Die Schuhe sind alles andere als perfekt aber sie sind recht bequem und ich werde sie für die vielen Tanzworkshops in Bath anziehen: Damit kann ich beim Tanzen gut meine Stützbandagen verstecken :-(.

Finally I can show you my new shoes. The high talented Sabine *Kleidungum1800*

wrote a blog about her self made Regency Shoes. I was pretty impressed and after I was dreaming from the pattern I decided to try it too.  Some month ago I bought some very simpy black ballerinas and I decided to change them from ballerinas into boots. For my version I used black satin and cotton, 22 overstitched eyelets and black tassels.

They are far far away from perfect, but they are comfortable and perfect to cover my ancle braces :-(.

Schuhe fertig

🙂

Part 2: Working for Bath and the Jane Austen Festival: A very unusual Photoshooting with my new Regency Dress


Hut

Last week I finished working on a further Regency Dress.

Here is a picture of the Fabric (from Nehelenia). It´s a lovely transparent Striped Cotton Organdy- I felt in love with this fabric .. all  the fine stripes and the transparent look——-aaaaaaaaah 😉

Baumwoll Organza mit Streifen

Some month ago, Aurora made herself a very beautiful dress * please klick* and I was so impressed that I wanted to make a similar dress, with a smooth front and elbow lenght sleeves too. 

I used ( as always my Regency Dress pattern from Sensibilty- with some amendments and decided to close the dress with a small band at the neck and at the hight waist.

First it was a little bit unusual to close my dress in this way but it works. :-).

Für das Jane Austen Festival und Weimar habe ich mir ein weiteres Kleid genäht. Angeregt war ich durch Auroras wunderschönes Lizzy Bennet dress.

Es hat mir so gut gefallen, dass ich mir ein ähnliches nähen wollte.  Und da hatte Nehelenia Patterns diesen herrlichen Baumwoll- Organza Stoff mit feinen Streifen auf Lager. Und der musste es sein. Er ist so herrlich fein und transparent- es hat viel Spass gemacht damit zu arbeiten. Für den Schnitt verwendete ich mein Regency- Schnittmuster von Sensibilty.

Für das Oberteil habe ich (zum ersten Mal) einige Änderungen vorgenommen. Ich habe den Ausschnitt etwas größer gemacht und so angepasst, dass  das Oberteil nicht gerafft werden muss. Für die Ärmel wollte ich ebenfalls Ellebogen lange Ärmel haben.  Doch diesmal wollte ich keine Knopflöcher in den feinen Stoff nähen und so beschloss ich, das Kleid mit schmalen Bändern am Hals und an der Taille zu schliessen. Anfangs war ich etwas skeptisch, doch es klappt ausgezeichnet. Und so ist es auch sehr authentisch.

Walk2

Hecke

Last Sunday we had a very fortunately wheather and so I decided to make a photoshooting at the little graveyard and his lovely meadow opposite to my flat.

Und da das Wetter letzten Sonntag recht schön war wollte das Kleid mit dem neuen Hut nach draussen- auf meinen Lieblingsplatz- die kleine Wiese am Friedhof gegenüber.

Park

Regency Dress

Good afternoon 🙂

What a lovely day

 

Regency Dress with my Rose-bonnet

I think I can go without a hat

In the shadows

I really love this little park

Lalala

I am alone.. no chaperone 😉

Oh happy day 🙂

Jump6Sprung3

I really love this dress 🙂 Bath here I come

.Das Phyletische Museum in Jena- ein Beitrag des Bayerischen Rundfunk


Ernst Haeckel im BR

*klick*

Phyletisches MuseumI´ve just found a very interersting radio show about the „Phyletische Museum Jena“ which was founded on July 30, 1908 by my Great-Great-Grandfather Ernst Haeckel- sadly in German only.

Im Archiv des Bayerischen Rundfunks habe ich in der Reihe „Kalenderblatt“ einen schönen Beitrag über das Phyletische Museum in Jena gefunden.

Aus dem Titel des BR

„Ernst Haeckel war auf dem Höhepunkt seines Ruhms als Zoologe und Weltdeuter, als er am 30. Juli 1908 der Universität Leipzig das „Phyletische Museum“ schenkte. Darin wollte er seine Sicht der Evolution verkünden. Autor: Thomas Morawetz“

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/Ernst-Haeckel-100.html?time=15.142

Mir hat dieser Bericht sehr gut gefallen und ich möchte die „Haeckelianer“ auf meiner Seite herzlich einladen, mit mir diesen Beitrag zu hören.– und alle anderen Leser natürlich auch 🙂

Working for Weimar and the Jane Austen Festival in Bath. Part 1: My Regency Hat


My latest Challenges are ready:  My Regency Hat´s.

For Weimar and for the Jane Austen Festival in Bath I thought I need a Regency Hat- no longer a Bonnet.

In March I created my first Stovepipe Bonnet, but I must admit I was not really happy with the result.

It doesn´t fits properly and finally I decided to took him away and make another one.  To defence myself: I tried it with my own pattern, but it doesn´t work correctly.

So I bought a Regency Hat Pattern from  „Patternsof time“.  Before starting again with Buckram I  created  with Pater a Testhat, whether it would works- and yes.. now it was perfekt.

Im September führen meine Wege nach Weimar und nach Bath zum Jane Austen Festival. Und unbehütet möchte ich ungern reisen und so war es Zeit einen neuen Hut anzufertigen.

Hut S

😦

Mein erster Versuch- mein Stovepipebonnet. Ich war von Anfang an unzufrieden, er passte nicht und durch meine Versuche, die Knicke aus dem Buckram zu entfernen, war er wellig geworden und wirkte mit der Zeit immer schiefer. Und so beschloss ich, wenn auch schweren Herzens, den Hut wieder auseinanderzunehmen. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass ich mich damals selbst an einem Schnittmuster versucht habe, dass ich nach einer groben Anleitung aus dem Netz angefertigt hatte.

Diesmal wollte ich weitere Misserfolge vermeiden und besorgte mir ein Schnittmuster von „Patternsoftime“.  Bevor ich an das Hauptmaterial ging, erstellte ich erst ein Probebonnet aus Karton- und es klappte und passte wie angegossen.

Zunächst schnitt ich alle Teile aus dem Buckram aus. Dann dasselbe nochmal für Futter und Oberstoff.

Step 1: Cutting out all peaces

Pattern

Step 2: Stitching all peaces together

Dann wurden alle Teile zusammen genäht: Erst der Zylinder, dann wird der „Deckel“ mit dem nicht gewellten Teil des Zylinders zusammengenäht und zum Schluss wird die Hutkrempe mit dem „gewellten Teil“ des Zylinders verbunden.

Bonnet1

Bonnet3

Bonnet2

Bonnet1

Step 3: Covering the Corpus with Lining and the Outer Fabric

Dann wird der Hut gefüttert und schliesslich mit dem Oberstoff überzogen.

Die Kanten habe ich bei diesem mit einem Schrägband versäubert

Bonnet5

Nearly Ready

Beinahe fertig 🙂

Bonnet6 Bonnet7 Bonnet8Step 4: Trimming the Hat with flounced Bands

Und nun die Qual der Wahl.. wie verziere ich den Hut?

Mit einer Rose? Hmm doch etwas zuviel. Dann doch lieber mit einer gekräuselten Borte  und einem einfachen breiten Stoffband.

Deko1

?? Oh no!! This is a little bit too much.

Ahhh  better: White trimming and a green Flower 🙂

Ready Green Bonnet

Green Bonnet ( Covered with Silk, Lining: Silk)

Nr 1: Mein „grüner“ Hut: Innenfutter Dupionseide, Oberstoff. leichte grüne Seide mit Streifen, Schrägband: Dupionseide- ebenso die Zierborte.  Dazu ein grünes Satinband

or covering the 2nd Hat with Roses

Weisses Rosen Bonnet

Pretty Rose Bonnet (Silk)

Oberstoff für den Rosenhut/ Seide Futter Baumwolle, Stoffrosen und ein Rosafarbenes Satinband

Tadaaaa

Tadaaa 🙂 Ready… 

Oh… und dazu gibt es noch ein passendes  Regency Kleid mit Chemisette.. und einen Umhang mit Kapuze..

Oh.. by the way… I sewed a further Regency Dress and a Chemisette… and currently I am working on a hooded Cape..

Pictures will follow 🙂

Und welcher Hut darf mit nach Weimar? Rosenhut oder der  Grüne

Was meint ihr?

And now I need your help Which one is better for Weimar? Green or the  Pink one?

P.S.: Vielen Dank an Dich,Sabine für deine wunderbare und tolle Hilfestellung bei der Verarbeitung des Buckrams–

Thank you dear Sabine for your kind help